Problemlöser mit gutem Draht

von Michael Hartung, Chef-Kümmerer und Haustechniker im Living Circle mit Büro in der Luise-Rainer-Straße 1

Als ich vor einigen Monaten ins Living Circle gezogen bin, war das wegen des Jobs. Allerdings wohne ich nicht dort, sondern komme wochentags jeden Morgen ins Quartier, um meine Arbeit zu machen und so für ein angenehmes Wohnen der nun bald 340 Mieter zu sorgen. Natürlich gemeinsam mit meinem Kollegen Alex Nikolaev.

Unsere Firma, die Omega Immobilien Service, ist verantwortlich dafür, dass in den Häusern und drum herum alles funktioniert oder am rechten Platz ist. Dafür sollte man natürlich vor Ort sein. Deshalb hat Omega in der Luise-Rainer-Straße 1 eine Wohnung als Büro angemietet, wo ich auch zwischen 7.30 und 16 Uhr persönlich für die Mieter erreichbar bin.

Beim Living Circle mit seiner ungewöhnlichen Architektur und den vielen individuell geschnittenen Wohnungen gilt die sogenannte Sonderbauverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen. Das heißt, auch die haustechnischen Anforderungen sind besondere: Wir haben eine Brandmeldeanlage, eine Druckbelüftung für die Treppenhäuser und auch eine spezielle Lüftung für die Tiefgarage. Solche technischen Details sind spannend für mich als Haustechniker. Wenn die Wartungsfirmen kommen, versuche ich immer möglichst viel davon mitzubekommen, wie alles funktioniert.

In der derzeitigen Phase der Wohnungsübergaben bin ich natürlich vor allem eine Art Einzugs-Ersthelfer. Ich werde zum Beispiel gern angerufen, wenn man vergessen hat, wo denn noch mal der Keller war oder der Müllraum. Bei einem nichtfunktionierenden Fernseher liegt das Problem manchmal nur bei einem nicht eingesteckten Stecker! Auch um solche Dinge kümmere ich mich und die Zeit der Einzüge ist natürlich die, in der man einen guten Draht zu den Mietern aufbauen kann.

Dieser gute Draht ist mir wichtig. Natürlich sind Mieter manchmal gestresst, wenn sie sich mit einem Problem bei mir melden. Aber wenn wir dann gemeinsam eine Lösung finden, merke ich schnell, dass meine Arbeit geschätzt wird. Dafür beantworte ich Mieteranfragen per Email auch schon mal am Wochenende. Wenn ich dann morgens ins Quartier komme und von allen Seiten nett gegrüßt werde, denke ich: Ich mache meine Arbeit echt gern. Dafür hat es sich gelohnt, „ins Living Circle zu ziehen“.

WhatsAppFacebookXINGTwitterEmailCopy Link