Leben in der Bude

von Beate Müller, die gemeinsam mit ihrem Assistenzhund Ole die AWO-Kita „Rundumbunt“ in der Grafenberger Allee 291a leitet.

Nach 20 Jahren in einem Düsseldorfer Familienzentrum, war es mein Wunsch, mit meiner Erfahrung eine neue Kita aufzubauen. Dieser Wunsch ist mit der Eröffnung von „Rundumbunt“ im Living Circle nun vor einigen Monaten wahr geworden. Rundumbunt, das ist nicht irgendein Name, sondern stellt einen Bezug zu unserem Gebäude und seiner halbrunden Architektur her. Unser Flur macht einen großen Bogen und das kommt bei den Kindern supergut an, weil sie da so herrlich lang flitzen können. Von da gehen die drei Gruppenräume ab, die Schlafräume und die Waschräume.

Gestartet sind wir im April dieses Jahres und betreuen derzeit mit 5 Kolleginnen 32 Kinder im Alter von vier Monaten bis zum Schuleintritt. Unsere Ausstattung ist natürlich auf dem neuesten Stand der Entwicklung: von den Geräten für die Bewegungserziehung über die Hangelstrecke bis hin zu den Spielmaterialien für alle Sinne und alle möglichen Rollenspiele. Wenn das Team vollständig ist – derzeit sind wir noch im Auswahlverfahren – werden wir für 57 Kinder da sein. Für die kommenden Jahre haben wir aktuell über 500 Vormerkungen von Eltern für ihre Kinder vorliegen.

Das Betreuungskonzept der AWO-Kitas entspricht den Bedürfnissen von Eltern und Kindern: Wir sehen uns als eine Bildungseinrichtung, die durch ein respektvolles Miteinander das Sozialverhalten unseres Nachwuchses fördert. Wohlbefinden steht im Vordergrund mit den drei Aspekten gesunde Ernährung, Bewegung und Kreativität. Mit Geborgenheit und unserer fachlichen Unterstützung wollen wir es Kindern ermöglichen, ihre Welt selbst zu entdecken und zu begreifen. Eltern sind aber jederzeit eingeladen, sich in unseren Alltag einzubringen, zum Beispiel indem eine Mama oder ein Papa mal ein Hobby vorstellen oder auch einen unserer Ausflüge begleiten. Auf unserer ersten Elternversammlung am 19. September haben wir das bereits thematisiert und sogar einen Elternrat gegründet, der unsere Arbeit unterstützt.

Ob sich mein Wechsel zurück in die Kita-Welt für mich gelohnt hat? Als die ersten Kinder zur Tür reinkamen, das war für mich der schönste Moment des Jahres. Nun ist endlich „Leben in der Bude“. Und auch Ole, mein Labrador und ausgebildeter Assistenzhund, war ganz aufgeregt an jenem Tag im April. Ole ist aber nur in meinem Büro oder begleitet uns ab und zu auf Ausflügen. Auch das kann unser respektvolles Miteinander bei „Rundumbunt“ fördern.

WhatsAppFacebookXINGTwitterEmailCopy Link